Begehung mit den Jagdpächtern am Potzberg

 
Am 22.04.2017 fand auf Einladung des Potzbergvereins eine Begehung mit den Jagdpächtern rund um den Potzberg statt. Rund 20 Interessierte kamen bei kühlem, aber trockenem Wetter nach Neunkirchen am Potzberg.


  
Begehung mit den Jagdpächtern  -  im Hintergrund der 562 m hohe Potzberg
     

  
Die Jagdpächter der Gemeinden rund um den Potzberg gaben viele interessante Informationen zum Wildbestand, den Wildarten und den festgesetzten jährlichen Abschusszahlen.

 

  
An verschiedenen Stellen des Rundgangs wurde auf Besonderheiten der Jagd eingegangen und mit viel Geduld wurden die unzähligen Fragen der Teilnehmer qualifiziert beantwortet.
 

 
  
Nach rund 5,5 km Wegstrecke, zwei Stunden Wanderung und ungezählten Fragen ging es zurück nach Neunkirchen wo die Jagdpächter ein leckeres Wildessen vorbereitet hatten. Mit dem Essen und ein paar netten Gesprächen endete die tolle Veranstaltung.

Nochmal recht herzlichen Dank an die Jagdpächter rund um den Potzberg für diesen informativen Tag.

 

   
Erster Arbeitseinsatz 2017 des Potzbergvereins

 

Beim ersten Arbeitseinsatz 2017 wurde der Zickzack-Wanderpfad freigeschnitten und die ersten Hinweisschilder aufgestellt.

 

  

  
Bei bestem Wetter konnte die kleine Truppe rund 20 Hinweisschilder montieren  ....

 

 

  
... um eine bessere Orientierung auf den zahlreichen schönen Wanderwegen zu ermöglichen.



  
Und nach getaner Arbeit hatte man sich auch eine kleine Verpflegungspause verdient.


In Kürze wird noch ein zweiter Einsatz stattfinden bei dem weitere 20 bis 30 Schilder aufgestellt werden sollen.
   

 


Nachlese
 
"Walachai": Bei Nachfahren deutscher Auswanderer in Südbrasilien

 

  
Am 17.03.3017 zeigte der Potzbergverein den Film "Walachai", der über die pfälzischen Nachfahren in Sübrasilien berichtet. Der Vorsitzende des Potzbergvereins Jan Fickert begrüßte die rund 50 Interessierten und gab eine kurze Einführung zur Historie der Auswanderungen ab 1824.

 

 
 
 
"Ein toller Film" - das fanden alle Besucher im Jugendheim in Neunkirchen nach der Veranstaltung.

  

 

   
Neue Infotafel informiert über die "Ottilienquelle"



Rutsweiler/Glan. Von nun an informiert eine neue Infotafel die Besucher der "Ottilienquelle" über die Geschichte der beliebten Anlage im Potzbergwald. Erstellt wurde sie in einem Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Förderverein Ottilienquelle und dem Potzbergverein. Jan Fickert vom Potzbergverein recherchierte in den Archiven, trug historische Fotos zusammen und erstellte den Text. Der Potzbergverein finanzierte den Druck. Dirk Sander vom Förderverein Ottilienquelle organisierte den Bau einer Rahmenkonstruktion. Das Holz für das Gestell spendierte das Altenglaner Holzbauunternehmen Tülp, den Arbeitslohn für den Zusammenbau übernahm der Förderverein.
 
Die Anlage an der Ottilienquelle existiert seit mehr als 150 Jahren. Forstamtsassessor Johann Baptist Moser fasste an einem Steilhang eine Stollenquelle. Die Schutzhütte wurde im Jahr 1977 gebaut. Sie ist aber nicht die erste Hütte an der Anlage, die sich in dem ehemaligen Bergbaufeld "Phillippsgrube" befindet.